Grundlagen der Waldorf-Pädagogik

Lebenslanges Lernen anlegen! Erwachsenwerden begleiten!

Wie die Waldorfpädagogik kindliche Entwicklung fördert und eigene Persönlichkeit reifen lässt.

Der Unterricht an unserer Waldorfschule gründet sich auf einer entwicklungsorientierten Pädagogik, die auf der Geisteswissenschaft (Anthroposophie) Rudolf Steiners beruht. Sie selektiert nicht nach Status, Geschlecht, Herkunft oder Leistung, auch gibt es kein Sitzenbleiben. Sie spricht Jungen und Mädchen gleichberechtigt an. So ist es selbstverständlich, dass Jungen sticken und nähen, Mädchen werken, schreinern und schmieden lernen.

Die Inhalte und Methoden des Lernens orientieren sich an den Entwicklungsphasen der Kinder. Damit sie nach der Schulzeit den sich rasch wandelnden Anforderungen der Gesellschaft gewachsen sind, führen wir sie in Kindergarten- und Schulzeit an lebenslanges Lernen heran. Praktische, künstlerische und intellektuelle Fächer ergänzen sich harmonisch, um die Kinder auf den verschiedensten Gebieten altersgemäß zu fördern: Eine Bildung für Kopf, Herz und Hand.

21 Fragen zur Waldorfpädagogik

Broschüre vom Bund der Waldorfschulen in Deutschland
 




TOP