21.06.2018

Feldmesspraktikum 2018

im Schwarzwald

Schüler der Waldorfschule Wetterau erlernen im Schwarzwald die mathematischen Theorien von Strecken, Winkeln und Höhen in der Praxis – mit Unterstützung des Bundes der Öffentlich bestellten Vermessungs­ingenieure e.V. (Landesgruppe Hessen).

Jedes Frühjahr fahren die Jugendlichen der 10. Klassen der Freien Waldorfschule Wetterau zum Feldmesspraktikum. Das Feldmesspraktikum ist eine zehntägige Klassenfahrt, während der die Jugendlichen mit professionellen Geräten Gelände vermessen. Dabei werden ihnen die ursprünglichen Techniken zur Erstellung einer Landkarte nähergebracht. Hierbei wird gelernte Mathematik angewendet.


Wichtig ist bei den Entstehungsprozessen vor allem die Teamarbeit. Jeder Schüler kann außerdem Präzision, Respekt, Fleiß und Durchhaltevermögen im Praktikum weiterentwickeln. Für das Vermessen des Geländes benötigt man 5 m Messlatten, einen mechanischen Theodolithen und Fluchtstangen.

Dieses Jahr fuhr die Klasse 10 B nach Furtwangen im Schwarzwald. Die mathematischen Grundlagen der Trigonometrie, die zu Beginn des Schuljahres erlernt wurden, gaben den Hintergrund für die praktische Tätigkeit. Die Klasse wohnte in einem Selbstversorgerhaus. Vor Ort wurde die Klasse in 6 Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bekam ein eigenes Gebiet, das sie selbständig mit den nötigen Polygonstangen eingrenzte. Die so entstandenen Polygone wurden vermessen und auch berechnet. So entstand für die Schüler eine neue Erfahrung, eine andere, neue Sichtweise auf Landschaft und Landkarten. Die eigene Arbeit wurde für die Schüler in Form einer selbst erstellten Landkarte sichtbar und nachhaltig erlebbar.

„Wir vom Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure unterstützen das theoretische Lernen durch praktisches Vertiefen auf ganzer Linie und freuen uns sehr, dass die Waldorfschule das Praktikum sogar in ihren Lehrplan der 10. Klassen integriert hat. Das Feldmessen bietet eine hervorragende Schulung der Denk- und Urteilskräfte. Es verlangt von den Schülern eine gute Übersicht sowie eine der Wirklichkeit angemessene Einschätzung der Lage“, meint Bernd Heinen, 1. Vorsitzender der Landesgruppe Hessen des Bundes der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e.V. (Landesgruppe Hessen).

Bodenakrobatik

Diabolo

Luftakrobatik

Tuch





TOP